Rezensionen,  Thariot

Nebula Rising 3 – Code White

Nebula

Autor: Thariot
Verlag: Belle Epoque Verlag
Genre: Science-Fiction
Erschienen: 13. September 2019
Seitenzahl: 548
Reihe: Teil 3/4
Nebula Rising: 3 Code White

Inhalt

A.D. 3731 Erde
707 Jahre zuvor. Die Zeiten sind kompliziert. Die Ozeane sterben. Die Folgen der Umweltverschmutzung lassen sich nicht länger aufhalten. Die Corporation gibt die Erde auf. Isaac ist ein Berater, der gut an verzweifelten Umweltschutzmaßnahmen verdient hat. Das Ende der Erde zwingt ihn umzusatteln. Sein neues Produkt: die erste KI, die diesen Namen verdient.

A.D. 4438 Nebula System
Gegenwart. Kono ist kein Mensch. Sie ist besser. Sie führt ein Kommandounternehmen gegen die Corporation an. Ein Fehlschlag. Sie hat ihren Feind unterschätzt, der ihre Phalanx durchbricht. Ihr Raumschiff wird zerstört und ihre Freunde isoliert. Allen auf Nebula droht das Ende. Um zu überleben muss sie jemanden finden, der bereits vor Jahren verstarb.

Meinung

Mittlerweile habe ich den dritten Teil der fantastisch verrückten Nebula Rising Reihe gelesen. Die Erlebnisse und Erfahrungen von Kono, Jonah und Kenan, bleiben unvergesslich und für immer im Gehirn eingebrannt. Der Autor schreibt zwar keine leichte Science Fiction, bis der Durchblick erfolgt dauert hier etwas, aber er ist einer der besten Autoren seiner Klasse. Wer Thariot kennt, weiß eben mit was er es zu tun bekommt. Bei mir erfolgt immer eine gewisse Umstellung, um alles besser verstehen zu können. Ist eben anspruchsvollere SiFi. 

Jonah und Kenan gehen auch in diesem Buch wieder durch die Hölle. Wie sollte es auch anders sein? Kenan macht so als Nichtmenschliche KI seine besonderen Erfahrungen, während Jonah die Hölle unterm Arsch wegbrennt. Auf ihrer Mission geht nun mal alles schief, was nur schiefgehen kann. Die zwei Brüder werden dazu noch getrennt und somit auf sich allein gestellt. Aber auch das ist für die harten Jungs kein Problem. Sie retten sich immer wieder aus jeder noch so beschissenen Situation. Okay, etwas vorhersehbar. Aber auf das WIE kommt es an. Thariot ist ein Meister der Spannung und Täuschung! Basta! Und genau diese Tatsache liebe ich an seinen Büchern!

Seine Szenen können urkomisch, extrem sexistisch, wie vulgär sein, von jedem die richtige Prise. Langweilig, langatmig, oder gar langwierig kenne ich in diesem Zusammenhang nicht. Fremdwörter. Es ist mir immer wieder eine Freude, zu lesen, wie der Autor die Jungs und Mädels aus ihren aussichtslosen Situationen herauskatapultiert. Wer denkt, ein Charakter bei Thariot ist nun mal tot, wenn er stirbt, liegt völlig daneben. Wenn er will, der Herr Langner, kann er sie einfach wieder auferstehen lassen, einfach so. Aber ich sag’s euch, das WIE ist immer entscheidend. Und das kann er! Definitiv!

Jedes Mal tauche ich tief auf den Planeten Nebula ein. Erlebe jede Kleinigkeit hautnah, es ist wie, als ob jemand Bilder in meinem Kopf zeichnen würde. Auf Nebula zu wandeln, Kenan oder Jonah zur Seite zu stehen, ist für mich, wie nach nebenan zu fahren oder bei Freunden zu sein. Das ist wahre Kunst, den Leser in eine andere Welt zu entführen. So muss das sein, so will ich das! Und das allein spricht von einer Genialität, die keine weiteren Worte bedarf. Bitte weiter so Martin, ich liebe deinen Stil! 

Klare Empfehlung! 5 von 5 Punkten für die Story, 5 von 5 für den Stil!

  • Weitere Science-Fiction Romane findest du hier.
  • Zum Autorenverzeichnis hier entlang.
  • Und alle Bewertungen im Überblick hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier + achtzehn =