Alex Michaelides,  Kritik

Kritik: Die stumme Patientin

„Die stumme Patientin“ ist ein weiteres, grandios gesprochenes Meisterwerk von Uve Teschner! Gott was vermisse ich diesen Sprecher, wenn ich mal anderen Stimmen lausche. Absolut niemand kann diesem Stimmwunder das Wasser reichen. Er spricht und betont so perfekt, dass ich vollkommen von seinen Worten berauscht bin. Oft suche ich nur nach Hörbücher die von ihm gesprochen sind und schaue, ob die Story einigermaßen ansprechend ist. Hauptsache ich kann Uve Teschner hören, die Geschichte ist dann zweitrangig. Aber bei diesem Hörbuch war es nicht so. Ich mag ja wirklich gute Psychothriller und „Die stumme Patientin“ fällt absolut in diese Kategorie.

Worum geht‘s? Der Inhalt:

Die stumme Patientin

Blutüberströmt hat man die Malerin Alicia Berenson neben ihrem geliebten Ehemann gefunden – dem sie fünf Mal in den Kopf geschossen hat. Seit sieben Jahren sitzt die Malerin nun in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt. Und schweigt. Kein Wort hat sie seit der Nacht des Mordes verloren, lediglich ein Bild gemalt: Es zeigt sie selbst als Alkestis, die in der griechischen Mythologie ihr Leben gibt, um ihren Mann vor dem Tod zu bewahren. Fasziniert von ihrem Fall, setzt der forensische Psychiater Theo Faber alles daran, Alicia zum Sprechen zu bringen. Doch will der Psychiater wirklich nur herausfinden, was in jener Nacht geschehen ist?

Produktinformation: Autor: Alex Michaelides Verlag: Audible Studios Genre: Psychothriller Erschienen: 02. Mai 2019 Spieldauer: 9 h 42 min Link zu Amazon: Die stumme Patientin

Bewertung Story

Die Geschichte baut sich langsam und spannend auf. Es geht um Alicia und uns wird berichtet, weshalb sie in der psychiatrischen Anstalt verweilt. Wie es dazu kam, weshalb sie kein Wort spricht und wie ihr Leben vorher zusammen mit ihrem Mann verlief. Parallel dazu erzählt uns der Psychiater Theo von seinem Leben. Theo ist von Alicia besessen, ist hin– und hergerissen von seinen Gefühlen zu seiner Frau und versucht alles irgendwie auf den Grund zu gehen. Was ist mit Alicia passiert? Diese Frage beschäftigt ihn so intensiv, geht ihm so nah, dass er andere Dinge aus den Augen verliert.

Theo’s Charakter geht sehr unter die Haut. Stellenweise habe ich Gänsehaut bekommen, weil es so tragisch und gefühlvoll ist. Nach und nach rückt ein Puzzleteil nach dem anderen an seinen Platz und wir sind kaum auf das vorbereitet, was uns erwartet. Das Ende kam für mich überraschend, vollkommen unerwartet und macht es zu einem noch viel besseren Werk!

Bewertung Stil

Zu Recht ist das ein wirklich außerordentlich gelungener Psychothriller! Mir hat der Aufbau, dass langsam heranführen an die gut ausgearbeiteten Figuren, sehr gefallen. Sie wirken erst so unscheinbar, lieb und nett, bis die abstrusen Geheimnisse eines jeden ans Licht kommen. Stück für Stück rücken wir der unglaublichen Wahrheit näher und das in einem Tempo, das uns kaum Zeit zum Grübeln gibt. Der Autor Alex Michaelides hat hier wirklich eine super Geschichte abgeliefert, sehr emotional wie tiefgründig. Von der ersten bis zur letzten Seite war ich von seinem Stil gefesselt und wünschte, es gäbe mehr solcher Art. Ein Buch unter Hunderten, wie die Nadel im Heuhaufen. Sehr selten, aber ein voller Erfolg! Meine Seele bedankt sich für dieses erstklassige Meisterstück!

Bewertung Sprecher

Ich glaube nicht, dass dieser Absatz noch vieler Worte bedarf. Uve Teschner ist und bleibt einmalig! Zu jeder Situation immer passend, souverän und kontrolliert. Eine absolut hervorragende Leistung!

Die stille Patientin in einem Satz: Geheimnisvoll und gut verstrickte, bewegende Story im rasanten Tempo!

100% Hörempfehlung von mir! 
5 von 5 Punkte für die Story, 5 von 5 Punkte für den Stil, 5 von 5 Punkte für die Charaktere, und volle Punktzahl für den Sprecher. Der Eindruck ist grandios! In der Gesamtbewertung volle Punktzahl erreicht!

>> Hier geht es zum Hörbuch <<

  • Weitere Psychothriller findest du hier.
  • Zum Autorenverzeichnis hier entlang.
  • Und alle Bewertungen im Überblick hier.