Search here...
TOP
Gena Showalter Kritik

Gena Showalter – Die Herren der Unterwelt 15 – Schwarzer Fluch 

Nicht mehr knallhart … nun soft?!?

Diesmal geht es um William, den immergeilen. Er gehört nur indirekt zu den Herren der Unterwelt, haben ihn aber lieben und schätzen gelernt. Neben Sabin und Kane gehört William zu meinen liebsten Figuren im Kampf gegen das Böse. Leider waren meine Erwartungen zu hoch, bisher hatte doch jeder der Herren eine gute Storyline erhalten. Aber William? Was ging der Autorin da nur durch den Kopf? Ich denke, langsam gehen der lieben Frau Showalter die Ideen aus. Neben zu viel Sex und Begehren, wie in jedem Band, was eine sehr dominante Rolle bei den Herren einnimmt, kommt die Geschichte an sich zu kurz. Da hätte noch mehr kommen müssen. Stattdessen mutiert einer der stärksten Krieger in dieser Reihe zum Softie. Sehr enttäuschend. William war immer für einen guten Spruch zu haben, selbstbewusst bis zum Umfallen. Weg. Alles weg. Aber der Titel Schwarzer Fluch ist dafür passend.

Klappentext: Auf William aus der Dunkelheit lastet ein Fluch: Sollte er sich je verlieben, wird die Frau seines Herzens ihn umbringen. Er hat jedoch eine Chance, seinem Schicksal zu entkommen. Wenn er jemanden findet, der den Code des magischen Buchs entschlüsselt, kann William den Fluch aufheben. Dabei soll ihm die verführerische Sunny Lane helfen. Noch weiß er nicht, dass sie eine der letzten ihrer Art ist und den Tod ihrer Familie rächen will. Und selbst wenn er es wüsste, könnte er Sunnys Magie nicht widerstehen. Viel zu schnell empfinden sie mehr füreinander, als sie wollen. Gelingt es ihnen, den Fluch zu brechen, oder wird Sunny ihren Geliebten töten?

Informationen zum Buch: Autor: Gena Showalter Verlag: MIRA Taschenbuch Genre: Fantasy Erschienen: 24. August 2021 Seitenzahl: 576 Reihe: Die Herren der Unterwelt, Teil 15/15 Cover: Buchcover mit freundlicher Genehmigung von MIRA Taschenbuch Verlag bereitgestellt. (Klick)

Viel zu softig …

Auch über die anderen Herren erfahren wir so gut wie nichts und tauchen nur zum Ende hin kurz auf. Normalerweise umgeben sie sich ständig und reißen doofe Sprüche, was ich an dieser Reihe sehr schätze. Auch das fehlte mir in diesem Band. Dafür mehr von den Himmelsgesandten. Wenn sich da mal nicht ein weiteres Band ankündigt … 

Da war doch was? 

Allerdings muss ich der Autorin das neu zur Story hinzugefügte Fabelwesen zugute halten. Sunny Lane ist schon irgendwie außergewöhnlich, interessant. Jedoch ebenso frech und vorlaut wie fast all die anderen Frauen der Herren. Sie gleichen sich mittlerweile zu sehr, sodass kaum noch Spannung aufkommt. Das ist langweilig, öde, schnurztrocken. Bisher habe ich mich immer auf ein neues Buch der Reihe gestürzt, aber mit „William“ (Schwarzer Fluch) hat das nun ein Ende. Schade, aber all die Herren der Unterwelt haben schon ihre eigene Geschichte. Was soll da noch kommen?!? Ich denke, nach 15 Bänden ist nun endgültig Schluss. Inzwischen gibt es auch schon zwei weitere Reihen der Autorin, die alle irgendwie den Herren ähneln. Sorry, aber an den Welterfolg dieser illustren Männer, ist wohl kaum noch ein vorbeikommen möglich. 

Liebe Gena Showalter, ich werde deine Herren der Unterwelt nie vergessen und vielleicht sogar noch ein zweites Mal lesen, da ich diese Reihe abgöttisch liebe. Aber versuche bitte nicht an deren Erfolg anzuknüpfen, das wird nichts. 


Genre Fantasy 
Autorenverzeichnis
Alle Kritiken

«

»