• Thariot,  Kritik

    Kritik: Nebula Rising 3 – Code White

    Nebula

    A.D. 3731 Erde
    707 Jahre zuvor. Die Zeiten sind kompliziert. Die Ozeane sterben. Die Folgen der Umweltverschmutzung lassen sich nicht länger aufhalten. Die Corporation gibt die Erde auf. Isaac ist ein Berater, der gut an verzweifelten Umweltschutzmaßnahmen verdient hat. Das Ende der Erde zwingt ihn umzusatteln. Sein neues Produkt: die erste KI, die diesen Namen verdient. A.D. 4438 Nebula System. Gegenwart. Kono ist kein Mensch. Sie ist besser. Sie führt ein Kommandounternehmen gegen die Corporation an. Ein Fehlschlag. Sie hat ihren Feind unterschätzt, der ihre Phalanx durchbricht. Ihr Raumschiff wird zerstört und ihre Freunde isoliert. Allen auf Nebula droht das Ende. Um zu überleben muss sie jemanden finden, der bereits vor Jahren verstarb.

    Produktinformation: Autor: Thariot Verlag: Belle Epoque Verlag Genre: Science-Fiction Erschienen: 13. September 2019 Seitenzahl: 548 Reihe: Teil 3/4 Link zu Amazon: Nebula Rising: 3 Code White

    Mittlerweile habe ich den dritten Teil der fantastisch verrückten Nebula Rising Reihe gelesen. Die Erlebnisse und Erfahrungen von Kono, Jonah und Kenan, bleiben unvergesslich und für immer im Gehirn eingebrannt. Der Autor schreibt zwar keine leichte Science Fiction, bis der Durchblick erfolgt dauert hier etwas, aber er ist einer der besten Autoren seiner Klasse. Wer Thariot kennt, weiß eben mit was er es zu tun bekommt. Bei mir erfolgt immer eine gewisse Umstellung, um alles besser verstehen zu können. Ist eben anspruchsvollere SiFi. 

    Jonah und Kenan gehen auch in diesem Buch wieder durch die Hölle. Wie sollte es auch anders sein? Kenan macht so als Nichtmenschliche KI seine besonderen Erfahrungen, während Jonah die Hölle unterm Arsch wegbrennt. Auf ihrer Mission geht nun mal alles schief, was nur schiefgehen kann. Die zwei Brüder werden dazu noch getrennt und somit auf sich allein gestellt. Aber auch das ist für die harten Jungs kein Problem. Sie retten sich immer wieder aus jeder noch so beschissenen Situation. Okay, etwas vorhersehbar. Aber auf das WIE kommt es an. Thariot ist ein Meister der Spannung und Täuschung! Basta! Und genau diese Tatsache liebe ich an seinen Büchern!

    Die Szenen können urkomisch, extrem sexistisch, wie vulgär sein, von jedem die richtige Prise. Langweilig, langatmig, oder gar langwierig kenne ich in diesem Zusammenhang nicht. Alles Fremdwörter für Thariot. Es ist mir immer wieder eine Freude zu lesen, wie der Autor die Jungs und Mädels aus ihren aussichtslosen Situationen herauskatapultiert. Wer denkt, ein Charakter bei Thariot ist nun mal tot, wenn er stirbt, liegt völlig daneben. Wenn er will, der Herr Langner, kann er sie einfach wieder auferstehen lassen, einfach so. Aber ich sag’s euch, das WIE ist immer entscheidend. Und das kann er! Definitiv! Auch die Art von schwarzen Humor liest man viel zu selten. Bei Thariot ist alles hübsch perfekt verpackt.

    Jedes Mal tauche ich tief auf den Planeten Nebula ein. Erlebe jede Kleinigkeit hautnah, es ist wie, als ob jemand Bilder in meinem Kopf zeichnen würde. Auf Nebula zu wandeln, Kenan oder Jonah zur Seite zu stehen, ist für mich, wie nach nebenan zu fahren oder bei Freunden zu sein. Das ist wahre Kunst, den Leser in eine andere Welt zu entführen. So muss das sein, so will ich das! Und das allein spricht von einer genialen Genialität, die keine weiteren Worte bedarf. Bitte weiter so Martin, ich liebe deinen Stil! 

    Nebula Rising Code White in einem Satz: Urkomisch und auf verrückt, verdrehter Art katapultiert uns der Autor atemlos durch sein Werk!

    Klare Leseempfehlung von mir! 
    5 von 5 Punkte für die Story, 5 von 5 Punkte für den Stil, 5 von 5 Punkte für die Charaktere, und volle Punktzahl für den Eindruck. In der Gesamtbewertung erhält Nebula Rising Code White volle 20 Punkte!

    >> Hier geht es zum Buch <<

    • Weitere Science-Fiction Romane findest du hier.
    • Zum Autorenverzeichnis hier entlang.
    • Und alle Bewertungen im Überblick hier.
  • Torsten Fink,  Kritik

    Kritik: Tochter der schwarzen Stadt

    Kritik: Tochter der schwarzen Stadt

    Alena versteht es, sich durchs Leben zu mogeln. Doch als sie sich in der Stadt Terebin als uneheliche Tochter des Herzogs ausgibt, ist sie wohl zu weit gegangen. Ihr droht der Tod – es sei denn, sie willigt ein, bei einer groß angelegten Intrige die Hauptrolle zu spielen. Denn Alena ist der wahren Prinzessin wie aus dem Gesicht geschnitten und soll nun an ihrer statt einen der verhassten Skorpion-Prinzen heiraten. Doch das ist nicht die einzige Verschwörung, in die sie sich verstrickt. Und vielleicht – nur vielleicht – ist sie ja tatsächlich die Tochter des Herzogs …

    Produktinformation: Autor: Torsten Fink Verlag: Blanvalet Genre: Fantasy Erschienen: 19. Januar 2015 Seitenzahl: 512 Reihe: Link zu Amazon: Tochter der Schwarzen Stadt: Roman

    Torsten Fink gehört für mich zu den ganz Großen! Von Beginn an habe ich den Vergleich zu dem amerikanischen Autor Brent Weeks gezogen. Seine Geschichten sind ebenso tiefgründig, oft auch einfach nur eklig und teilweise mit Magie durchzogen. Ich habe Tochter der Schwarzen Stadt in nur 2 Tagen gelesen, das soll schon was heißen.

    Mit dem nun 5. Buch rund um Oramar und den „Schatten“ ist ihm wieder einmal ein Glanzstück gelungen. Alle seine Bücher waren bisher extrem charismatisch, wie beim Weeks, die nehmen sich da beide nichts. Die erschaffenen Welten funkeln hier, glitzern da, alles sehr bildhaft und lebendig. Ich liebe seinen Stil, die Intrigen am Hof, die aufgeblasenen Machthaber mit ihrem Reichtum, Töchter und Söhne des großen Skorpions, die Kriege, die Magie die vieles möglich macht, die Liebschaften, das Unmögliche … um nur einige Eckpunkte zu benennen.

    Bei Torsten Fink kann ich nie vorhersehen, was zwingend als Nächstes passieren muss. Nein, er sorgt immer für Überraschungen und unmöglichen Wendungen, durchweg! Seine Figuren, ob Hauptmann, Baron, Zauberer, Schatten, Prinz, Heiler, Köchin, Dienerin, Berater, Soldat … allen wird das Leben so unterschiedlich und detailliert eingehaucht, dass es immer ein absoluter Genuss ist, seine Geschichten zu lesen.

    Er kennt sich in der deutschen Sprache absolut aus und zelebriert dies auch in jedem einzelnen seiner Bücher. Atemberaubend wie aufregend sind alle seine Werke. Hin und wieder erscheint mir der Inhalt, der Ablauf einer Sache, zu unspektakulär. Aberrrrrrrr, der Fink schmeißt so mit Worten und perfekt geformten Sätzen um sich, dass das kaum ins Gewicht fällt.

    Fantasy von Tosten Fink kann ich nur uneingeschränkt empfehlen. Damit ich lange etwas von seinen Büchern habe, lasse ich mir meistens ein paar Monate bis Jahre zwischen den Teilen Zeit. Denn irgendwann ist nun mal Schluss mit Fink, so oft erscheint kein Buch von ihm. Der Gedanke daran lässt regelrecht mein Herz bluten. Solche Autoren dürften nie aufhören, uns mit ihren Wörtern zu verzaubern. Meine Trauer darüber verspüre ich bereits jetzt schon deutlich.

    Tochter der schwarzen Stadt in einem Satz: Düster, magisch, schillernd – das ist Torsten Fink!

    Klare Leseempfehlung von mir! 
    5 von 5 Punkte für die Story, 5 von 5 Punkte für den Stil, 5 von 5 Punkte für die Charaktere, und volle Punktzahl für den Eindruck. In der Gesamtbewertung erhält Tochter der schwarzen Stadt volle 20 Punkte!

    >> Hier geht es zum Buch <<

    • Weitere Fantasy Romane findest du hier. (in Arbeit)
    • Zum Autorenverzeichnis hier entlang.
    • Und alle Bewertungen im Überblick hier.
  • Update
    Liljanas

    #UPDATE# Neue Bücher – Teil 1

    Durch intensive Recherchen zu meinen Bewertungen, stoße ich immer und immer wieder auf neue Bücher. Diese erscheinen nun kommendes Jahr.

    Auf diese Bücher freuen wir uns,
    weil wir sehr lange auf eine Fortsetzung gewartet haben;
    weil wir nicht wussten, dass noch ein Folgeband erscheinen wird;
    weil wir diese Autoren lieben;
    weil wir einfach alles von ihnen lesen; und
    weil wir einfach süchtig sind!

    Mein heutiges Update:

    Brennende Spiegel Buch

    Brennende Spiegel
    Licht-Saga 6 (The Lightbringer)
    Erscheint am 17. August 2020. 

    Lichtbringer
    Licht-Saga 7 (The Lightbringer)
    Erscheint am 16. November 2020. 

    Die Schöpferin
    Tyen & Rielle 4
    Erscheint am 22. Juni 2020. 

    Blake Crouche

    Gestohlene Erinnerung
    Erscheint am 16. März 2020. 

    Meine beste Freundin

    Meine beste Freundin
    Erscheint am 21. April 2020. 

    Meine liebe Familie
    Erscheint am 18. Mai 2020. 


    >> Zurück zur Startseite <<

    >> Übersicht der Genre <<
    >> Reviews << 
    >> Bei Amazon stöbern <<

  • Emily Suvada,  Kritik

    Kritik: Cat & Cole 1 – Die letzte Generation

    Cat, Cole

    1 Eine Milliarde Leben am Abgrund. 2 Menschen, die sie retten können. 1 Geheimnis, versteckt in ihrer DNA. Krankheiten, Schönheitsmakel, körperliche Einschränkungen: von der Erde gelöscht! Mensch und Technik sind verschmolzen, jeder trägt ein Panel in sich, das den eigenen Körper perfektioniert, wie bei Cat. Fast! Eine mörderische Seuche ist ausgebrochen, und nur eine einzige Person auf der Welt ist fähig, den Impfstoff zu entschlüsseln – Catarina Agatta. Gemeinsam mit Cole, dessen Körper gentechnisch verändert wurde, kommt die geniale Hackerin Cat einer Wahrheit näher, die grausamer ist als jedes tödliche Virus!

    Produktinformation: Autor: Emily Suvada Verlag: Planet! Genre: Dystopie Erschienen: 19. Juni 2018 Seitenzahl: 480 Reihe: Cat & Cole, Teil 1/2 Link zu Amazon: Cat & Cole 1: Die letzte Generation (1)

    Meine erste Buchkritik beginne ich mit dem wundervollen Buch Cat & Cole – Die letzte Generation. Es stammt von der Newcomerin Autorin Emily Suvada und ihr Debüt hat mich gewaltig überrascht. Es stand schon seit geraumer Zeit auf meiner Miul–Liste (Muss ich unbedingt lesen!) und heute könnt ich mich dafür Ohrfeigen, so lange gewartet zu haben.

    Die Geschichte ist außergewöhnlich, neu, ich kenne nichts ähnliches. Sie lässt unbekannte Elemente in die Geschichte einfließen und strickt ein sichereres Netzt aus Intrigen, Angst, Verzweiflung, Stärke und Freundschaft. Ich war ihr sofort ergeben. Die Autorin schafft es gekonnt, den Lesern auf den ersten Seiten zu fesseln. Selbst schon die Erklärung der Technik, die sehr faszinierend dargestellt wird, zwingt den Leser weiter und weiter. Ihre Charaktere sind wild, entschlossen, ehrgeizig, gut strukturiert und durchdacht. Sie folgt einem roten Faden, der sich permanent durchs Buch zieht. Natürlich entstehen im Verlauf auch viele Fragen, weshalb es einem manchmal unlogisch erscheint, aber keine Angst, die Auflösungen werden später präsentiert.

    Ich liebe Geschichten, die mich zum mitdenken, rätseln und zum deduzieren anregen, und ich oft auch nicht das Ende erwarten kann. Und doch gehöre ich nicht zu den Menschen, die vorab die letzten Seiten vom Buch lesen, nimmt ja die ganze Freude. Dieses Buch gehört definitiv zu eins der BESTEN! Die Autorin ist nicht nur wortgewandt wie eine Göttin, sie kann super Geschichten schreiben, so dass der Leser stundenlang darin gefangen ist. Deshalb lässt sie mich fassungslos und vollkommen überwältigt mit Band 1 zurück. In einer Welt, in der fasst alles möglich ist, ich kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. Sie hat alle Wünsche erfüllt und dazu ein tolles Cover kreiert. Nichts aufwendiges oder extravagantes, hat einfach die richtigen Farben getroffen und es ist schön anzusehen. Zum Glück steht der nächste Teil schon bereit.

    Cat & Cole in einem Satz: Ein gewaltiges, bildhaftes Abenteuer mit Eingriff in die menschliche DNA!

    Klare Leseempfehlung von mir!
    5 von 5 Punkte für die Story, 5 von 5 Punkte für den Stil, 5 von 5 Punkte für die Charaktere, und volle Punktzahl für den Eindruck. In der Gesamtbewertung erhält Cat & Cole Teil 1 volle 20 Punkte!

    >> Hier geht es zum Buch <<

    • Weitere Dystopische Romane findest du hier.
    • Zum Autorenverzeichnis hier entlang.
    • Und alle Bewertungen im Überblick hier.