• Hörbuch
    Tom Hillenbrand,  Hörbuch,  Rezensionen

    Kritik – Hologrammatica 1

    Mit Hologrammatica – Aus der Welt der Hologrammatica 1 – schreibe ich nun meine zweite Hörbuch–Rezension. Gehört habe ich schon einige Hörbücher, gute bis weniger gute. Dabei kommt es ganz fest auf den Sprecher an, wie gut er seiner Stimme Ausdruck verleihen kann. Oliver Siebeck hat mich mit seiner Darbietung vollkommen überzeugt und mich in den Bann gerissen! Hologrammatica gehört inhaltlich wie sprachlich zu den besten Hörbüchern die ich kenne. Hörgenuss auf höchstem Niveau! Ich bin total begeistert!

    Ungeheuer spannend – Bestsellerautor Tom Hillenbrand entwirft in seinem neuen Thriller ein spektakuläres Bild unserer Gesellschaft am Ende des 21. Jahrhunderts. Wenn künstliche Intelligenz die Probleme der Welt lösen kann – sind wir dazu bereit, die Kontrolle abzugeben?

    Worum geht‘s? Der Inhalt zu Hologrammatica 1:

    Hologrammatica

    Ende des 21. Jahrhunderts arbeitet der Londoner Galahad Singh als Quästor. Sein Job ist es, verschwundene Personen wiederzufinden. Davon gibt es viele, denn der Klimawandel hat eine Völkerwanderung ausgelöst, neuartige Techniken wie Holonet und Mind Uploading ermöglichen es, die eigene Identität zu wechseln wie ein paar Schuhe. Singh wird beauftragt, die Computerexpertin Juliette Perotte aufzuspüren, die Verschlüsselungen für sogenannte Cogits entwickelte – digitale Gehirne, mithilfe derer man sich in andere Körper hochladen kann. Bald stellt sich heraus, dass Perotte Kontakt zu einem brillanten Programmierer hatte. Gemeinsam waren sie einem großen Geheimnis auf der Spur. Der Programmierer scheint Perotte gekidnappt zu haben. Je tiefer Singh in die Geschichte eintaucht, umso mehr zweifelt er daran, dass sein Gegenspieler ein Mensch ist.

    Produktinformation: Autor: Tom Hillenbrand Verlag: Lübbe Audio Genre: Science-Fiction Erschienen: 15. Februar 2018 Spieldauer: 16h 36min Reihe: Teil 1/2 Link zu Amazon: Hologrammatica

    Bewertung Story

    Die Welt von Tom Hillenbrand ist eine völlig neue, technisch versierte, total abgedrehte Welt. Zu Beginn machten mir es die vielen unbekannten Fremdwörter nicht leicht, der Geschichte zu folgen. Quants, Quästor, Cogits, Holonet, aber der Autor gibt dem Leser genügend Zeit, um sich mit allem vertraut zu machen. Unsere Hauptfigur Galahad Singh wird beauftragt, eine verschwundene Person aufzuspüren. Unterwegs trifft er auf allerhand verrückte, wie unvorstellbare Dinge, was sein Leben in ein neues Bild rückt. Er ist ein richtig sympathischer Ermittler, sarkastisch, intelligent und aufmerksam, ihm entgeht einfach nichts. Ich habe tatsächlich eine Vergleich zu Sherlock Holmes aus dem späten London des 19. Jahrhunderts gezogen. Vieles in dieser Welt hat holographische Hintergründe, verschiedene Ebenen und weitere Überraschungen. Die Suche nach Perotte empfand ich daher nur als nebenbei, viel faszinierender und aufregender ist die Welt selbst. Das macht dieses Hörbuch zu etwas ganz besonderem.

    Bewertung Stil

    Der Fortgang Geschichte ist rasend schnell! Die Hörer werden ständig ins Staunen versetzt und während noch nachgefragt wird, wie das alles zusammenpasst, findet man sich sogleich in neue Verstrickungen oder „Ahhh“– Momenten wieder. Der Text ist genial perfekt geschrieben, jeder Satz Melodie in meinen Ohren. Ich habe oft die „30 Sekunde“ zurück Taste gedrückt, um den einen bestimmten Text wiederholt zu hören. Tom Hillenbrand hat hier wirklich etwas sehr Besonderes geschaffen. Umso erstaunter war ich, dass es sich um einen deutschen Autor handelt. Wie konnte das möglich sein? Es gibt nur sehr wenige hervorragende deutsche Autoren. Mit Tom Hillenbrand ist es um einen mehr. Schreibt wie ein amerikanischer Bestsellerautor!

    Bewertung Sprecher

    Oliver Siebeck, noch nie von ihm gehört. Hologrammatica ändert alles! Er liest wirklich sehr speziell, ruhig und ausdrucksstark, hat mich sofort in den Bann gezogen, genau im richtigen Maß. Seine Stimme versetzt mich in Trance und lässt mich sofort mittendrin sein, statt nur dabei. Ich war zu jeder Zeit sehr aufmerksam, um ja kein Wort zu verpassen. Sowas von genial, absoluter Hörgenuss!

    Hologrammatica in einem Satz:

    100% Hörempfehlung von mir! 
    5 von 5 Punkte für die Story, 5 von 5 Punkte für den Stil, 5 von 5 Punkte für die Charaktere, und 5 Punkte für den Sprecher. Der Eindruck ist großartig! In der Gesamtbewertung erhält Hologrammatica volle 20 Punkte!

    >> Hier geht es zum Hörbuch <<

    • Weitere Science Fiction findest du hier.
    • Zum Autorenverzeichnis hier entlang.
    • Und alle Bewertungen im Überblick hier.
  • Technothriller
    Genre (Stil)

    Technothriller – ein Subgenre

    Technothriller finde ich besonders speziell, da extrem spannend. Bis vor diesem Beitrag war mir nicht einmal bewusst, dass es für diese Art ein eigenständiges Genre gibt. Zu diesem Subgenre gehört ein unverhältnismäßig hoher Anteil von technischen Details zum Bestandteil einer Geschichte. Der Fokus liegt hierbei vor allem auf Technologie, die häufig von militärischem Ursprung ist. Oft geht es um neue, noch nie dagewesene Technologie oder abgewandelter von schon bestehender und zieht somit die Leser in ihren Bann. Allerdings gefallen mir aus diesem Genre sehr wenige Bücher.

    Technothriller von Patrick Lee:

    Sam Dryden (Reihe in 2 Bänden)

    Weitere Technothriller:

    Hier geht es zu weiteren Artikeln zum Thema Genre.
    Hier zu meiner Hauptseite und weiteren Links.

    Ich halte diese Beiträge ständig aktuell und ergänze diese mit weiteren Vorschlägen. Also hin und wieder mal reinschauen, vielleicht ist ja genau das RICHTIGE für dich dabei. 😉

  • Ursula Poznanski,  Rezensionen

    Kritik: Eleria 01 – Die Verratenen

    Eleria–Trilogie

    Sie ist beliebt, privilegiert und talentiert. Sie ist Teil eines Systems, das sie schützt und versorgt. Und sie hat eine glänzende Zukunft vor sich – Elerias Leben könnte nicht besser sein. Doch dann wendet sich das Blatt: Mit einem Mal sieht sich Ria einer ihr feindlich gesinnten Welt gegenüber und muss ums Überleben kämpfen. Es beginnt ein Versteckspiel und eine atemlose Flucht durch eine karge, verwaiste Landschaft. Verzweifelt sucht Ria nach einer Erklärung, warum ihre Existenz plötzlich in Trümmern liegt. Doch sie kann niemandem mehr vertrauen, sie ist ganz auf sich allein gestellt.

    Produktinformation: Autor: Ursula Poznanski Verlag: Loewe Verlag Genre: Dystopische Sci-Fi Erschienen: 10. März 2014 Seitenzahl: 464 Reihe: Teil 1/3 Link zu Amazon: Die Verratenen: Band 1

    Ganz ehrlich, das habe ich so nicht von der Autorin erwartet! Nach Thalamus, was ich schleppend und weniger spannend fand, ging ich an Eleria mit einer viel geringeren Anforderung heran. Aber was mich dann erwartete, konnte ich absolut nicht vorhersehen.

    Ich ging von einer Geschichte aus, von denen es einige mit ähnlichen Mustern bereits genug gibt. Eine kleine Gruppe Jugendlicher, wohlbehütet und gut erzogen, wandeln sich zu Rebellen, schließen sich mit dem Feind zusammen und wollen alle die Regierung stürzen. So oder in diese Richtung sind viele Dystopische Romane aufgebaut, die ich bisher gelesen habe. Doch dann stolperte ich immer wieder über die positive Resonanz der Eleria-Trilogie und hielt es nicht länger aus. Und dann, drei Tage später, war ich mit „Die Verratenen“ durch! Ich konnte einfach nicht von der Geschichte lassen.

    Die Story ist großartig und absolut erfrischend. Hier wird gleich ein ganzes Team als Rebellen abgestempelt und sehen keine andere Möglichkeit, als zu flüchten. Dann heißt es nur noch, zu überleben. Sie wissen nur wenig über dass, was außerhalb ihrer Kuppel passiert, nämlich dass die Welt schlecht ist, denn so wird es ihnen von Geburt an beigebracht. Wem können sie noch vertrauen? Wer ist Feind, wer Freund? Jaja, sagt ihr jetzt, alles nicht neu. Aber, unsere Rebellen sind besondere Menschen. Sie besitzen einzigartige Fähigkeiten, und nur deshalb gelingt es ihnen, am Leben zu bleiben. Sie passen sich mehr und mehr den äußeren, wilden Gepflogenheiten an, und bleiben doch Fremde in dieser Welt. Die Autorin hat das wunderbar durch Abgrenzungen der anderen Gesellschaften dargestellt. Wie zum Beispiel, dass sie mit weit aus weniger Komfort zurechtkommen müssen. Für unsere Helden eine regelrechte Umstellung.

    Die Figuren, so wie die Umgebung und das Miteinander, sehr gefühlvoll und bis ins kleinste Detail geschrieben. Ich konnte absolut mitempfinden. Ich begab mich mit Ria und ihrer Gruppe tief in die Welt der Verschwörungen. Fesselnd, spannend und aufregend bis zum Ende!

    Dieses Buch richtet sich nicht nur an Jugendliche, sondern ist auch für Erwachsene gut zu lesen. „Die Verratenen“ ist absolut gelungen und kann ich nur jedem Dystopie–Fan ans Herz legen. Es kann locker mit bekannten Reihen mithalten und ist doch nicht vergleichbar. Das ist durchaus ein wichtiger Punkt. Denn wer möchte schon die immer gleichen Geschichten mit unterschiedlichen Namen lesen? Hier punktete eben auch die vielen Überraschungen, unbekanntes Terrain.

    Ich bin froh, dass ich auf diese Reihe aufmerksam gemacht worden bin. Da ich ja nun offensichtlich einen Wandel durchmache, was heißt, was ich noch vor fünf Jahren gelesen hätte ist heute absolut uninteressant, gibt es weniger Lesestoff für mich. Doch die Eleria–Trilogie hat mich so richtig tief beeindruckt! Meine Gedanken kreisen noch der Story nach, ein absolut sicheres Kriterium.

    Eleria 01 – Die Verratenen in einem Satz: Ausgesprochen clever und sehr einfallsreich kämpfen eine Handvoll Jugendliche um ihr Leben.

    Klare Leseempfehlung von mir! 
    5 von 5 Punkte für die Story, 5 von 5 Punkte für den Stil, 5 von 5 Punkte für die Charaktere, und 5 Punkte für den Eindruck. In der Gesamtbewertung erhält Eleria 1 volle 20 Punkte!

    >> Hier geht es zum Buch <<

    • Weitere Dystopische Romane findest du hier.
    • Zum Autorenverzeichnis hier entlang.
    • Und alle Bewertungen im Überblick hier.
  • Hörbuch
    Hörbuch,  Kritik,  Tom Wood

    Kritik: Tesseract 1 – Codename Tesseract

    Mit Codename Tesseract präsentiere ich nun meine erste Hörbuch–Rezension! Ich bewerte nicht nur die Story und den Stil, sondern auch den Sprecher. Es ist nicht mein erstes Hörbuch, das war damals Engelsmorgen von Lauren Kate – Engelsmorgen: Lucinda Price 2. Ich war verrückt nach der Engels–Saga und die Sprecherin war der Knaller! Das war August 2012. Seitdem lausche ich hin und wieder gern mal einer angenehm, aufregenden Stimme.

    Ich beginne mit „Codename Tessaract“ von Tom Wood. Ich mag Spionagethriller sehr und war auf der Suche nach einer neuen Reihe. Auf Tesseract wurde ich in einer Facebook–Gruppe aufmerksam, wo reger Austausch unter Gleichgesinnten stattfindet. Victor, alias Tesseract, ist ein Killer, ein Auftragskiller. Er ist präzise, gründlich, intelligent und gewissenhaft. Seine Geschichte, laut Klappentext, verspricht zudem mehr, als nur einen stinknormalen Auftrag auszuführen und einen Mord zu begehen. Dessen ist er sich bewusst. Das war schon Grund genug für mich und Zack, Hörbuch gekauft. Es ist auch mein erster Tom Wood, zusammen mit dem Sprecher, schien mir ein guter Anfang einer neuen Ära zu sein …

    Worum geht‘s? Der Inhalt zu Tesseract

    Tesseract

    Victor, Codename „Tesseract“, ist Auftragskiller. Der beste, den es gibt. Er stellt keine Fragen, er hinterlässt keine Spuren, er macht keine Fehler. Auch sein jüngster Job in Paris scheintc glattzulaufen: Victor soll einen Mann töten, bei dem Opfer einen USB-Stick sicherstellen und diesen weitergeben, sobald man ihm eine Adresse übermittelt. Doch plötzlich wird er selbst zur Zielscheibe. Durch seinen Auftrag gerät Victor ins Kreuzfeuer einer internationalen Verschwörung, bei der Jäger und Gejagte nicht mehr zu unterscheiden sind.

    Produktinformation: Autor: Tom Wood Verlag: Ronin Hörverlag  Genre: Spionagethriller Erschienen: 16. Januar 2012 Spieldauer: 17h 16min Reihe: Teil 1/8 Link zu Amazon: Codename Tesseract

    Bewertung Story

    Die Story ist perfekt! Wir haben einen herausragenden Agenten, der natürlich Profi auf seinem Fachgebiet ist, ein ahnungsloses Opfer, viele fein herausgearbeitete Nebendarsteller, eine weibliche Figur die den Hauptakteur näher kommt, einige wirklich interessante Schauplätze und ganz große Einblicke in der Welt der Spionage. Tom Wood zeichnet uns zudem ein lebhaftes Bild zu der Psychologie eines Profi–Killers – Gänsehaut garantiert!

    Viktor führt, ohne je Fragen zu stellen, jeden Auftrag akkurat aus. Bis er selbst zum Opfer wird und er sich gegen Leute wie ihn stellen muss. Und er stellt Fragen. Stück für Stück kommt er der Verschwörung auf seinem Weg der Vergeltung näher und erhält sogar unerwartete Hilfe. Tom Wood lässt es ordentlich krachen! Atempause? Nicht bei Wood!

    Bewertung Stil

    Auch der Stil, genial und einfach perfekt! Ich erlebe selten ein so aufeinander abgestimmtes Zusammenspiel von Stil und Geschichte, wie es hier der Fall ist. Victor ist anders, er ist ruhig und scheinbar emotional unempfänglich. Was ihn seinen Job noch besser ausführen lässt. Er wird als kalt und humorlos dargestellt, hat keine Freunde und ist jedem überlegen. Tom Wood lässt all diese Eigenschaften optimal in seine Geschichte einfließen und herauskommt – Victor! 🙂 Einige Dinge habe ich so nicht erwartet, voller Überraschungen.

    Alles ist verständlich und gut nachzuvollziehen. Hin und wieder gibt es auch Stellen zum grübeln, nebst der detaillierten Beschreibung einer Szene. Auch die Umgebung ist super beschrieben und hinterlässt eindrucksvolle Bilder im Kopf. Einmal abgetaucht, fällt es einem schwer, irgendwann wieder auftauchen zu müssen.

    Bewertung Sprecher

    Carsten Wilhelm – absolut passend für einen Charakter wie Tesseract! Die ersten Minuten dachte ich, viel zu trocken, Mist. Eintönig und monoton, nicht unbedingt das, was mir gefällt. Rang auch mit mir, eventuell abzubrechen. Aber dann habe ich mich, allein durch die gute Handlung, nur auf die Geschichte konzentriert. Schließlich wollte ich den allerseits bekannten Profi–Killer unbedingt kennenlernen. Also hörte ich weiter. Und dann folgte, einige Stunden später, die unfassbare Erkenntnis… Carsten Wilhelm ist der perfekte Viktor! Punkt. Ideale Besetzung!

    Ich habe es kaum für möglich gehalten, aber ja, dieser Sprecher geht mir als Tesseract nicht mehr aus dem Kopf! Für andere Charaktere verstellt er leicht seine Stimme, was ganz gut klappt, aber nicht so hervorragend wie bei anderen Profi–Sprechern. Das sprechen über eine Telefonverbindung war für mich nochmal ein Highlight, etwas anderes, was ich bisher nicht kannte, gut gelungen.

    Tesseract in einem Satz: Kaltblütiger, genialer Profikiller in explosiven Verstrickungen!

    100% Hörempfehlung von mir! 
    5 von 5 Punkte für die Story, 5 von 5 Punkte für den Stil, 5 von 5 Punkte für die Charaktere, und 4 Punkte für den Sprecher. Der Eindruck ist bemerkenswert! In der Gesamtbewertung erhält Tesseract volle 19 Punkte!

    >> Hier geht es zum Hörbuch <<

    • Weitere Spionagethriller findest du hier.
    • Zum Autorenverzeichnis hier entlang.
    • Und alle Bewertungen im Überblick hier.